IPS-Dialog: “Eingefrorene Konflikte im postsowjetishen Raum”

Meine Damen und Herren,

Auf Initiative der Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Aserbaidschan und Georgien ist für den 25 Juni 2014 die Durchführung des nächsten s vorgesehen. Im Fokus der diesmaligen Zusammenkunft stehen die ethno-territorialen Konflikte im postsowjetischen Raum, die im politischen Kontext als “eingefroren” eingestuft werden. Konkret handelt es sich um armenisch-aserbaidschanische Auseinandersetzung um das Gebiet Berg-Karabach, wo beide Staaten auch mittlerweile 20 Jahre nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens unversöhnlich gegenüber stehen, sowie um Abchasien, Südossetien und Transnistrien Konlikte, wobei die international anerkannte territoriale Integrität Georgiens und Moldaus in Frage gestellt wird.

Bei all diesen Konflikten fällt Russlands Rolle als direkter bzw. indirekter Akteur ins Gewicht.
Demgemäß ist die Mitwirkung der Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldau und Russland wünschenswert. Selbstverständlich sind alle unseren Kolleginnen und Kollegen herzlich eingeladen. Das Hauptanliegen des Forums: Anhand kontroverser, simultan aber fairer Diskussion den objektiven Gedanken- und Meinungsaustausch zu erzielen. Ob dies uns gelingt, liegt an unserer aktiven Teilnahme.

Ein ganz wichtiger Punkt: Der Dialog hat mitnichten zum Ziel, die jeweiligen Länder zu diskriditieren. Jede vertretbare Position dient dem Gewinn einer Bestandsaufnahme über diese zum Teil zwischenstaatliche Zwietracht.
Wir freuen uns auf ihr reges Dabeisein!
Veranstaltungsort: PLH, Raum E800
Wann: am 25. Juni 2014, um 18:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar