• Molokans

    Molokanen: Geschichte und Gegenwart

    Asif Masimov Doktorand an der Humboldt-Universität zu Berlin Dieser Beitrag erschien auch in der IRS-Zeitrschrift Nr. 15  Herbst-Winter 2019  In der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts war die Kaukasusregion durch die Umsiedlungspolitik des zaristischen Russlands geprägt. In diesem Zeitraum wurden vie­le Völker sowohl aus der naheliegenden Region als auch dem tiefsten Europa ange­siedelt. Unter diesen angesiedelten Völkern befanden sich auch die Molokanen, wel­che wegen ihrer religiösen Anschauung vom zaristischen Russland vertrieben wur­den. Eine neue Heimat fanden die Anhänger des Molokanentums im Kaukasus im heutigen Aserbaidschan, in Armenien und Georgien. An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich selbst aus einem in Aserbaidschan von Molokanen bevölkerten Dorf (Ivanovka) stamme, aber nicht zu dieser religiösen Strömung…

  • Das Judentum in Aserbaidschan: Jerusalem des Kaukasus

    Inhalt <a href="#rote" role="button"> 1. Die "Rote Siedlung" der Bergjuden </a> <a href="#begriff" role="button"> 2. Zum Begriff "Bergjuden" </a> <a href="#sprache" role="button"> 3. Die Sprache Juhuri </a> <a href="#gemeinde" role="button"> 4. Gemeinde der Siedlung </a> <a href="#albert" role="button"> 5. Albert Agarunov - Nationalheld der Republik Aserbaidschan </a> Wenn man sich mit dem Judentum in&nbsp;<a href="http://www.masimovasif.net/category/aserbaidschan-reisen/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Aserbaidschan</a>&nbsp;auseinandersetzt, kann zunächst festgestellt werden, dass insgesamt drei jüdische Gemeinden existieren:<br>1. Die größte jüdische Gemeinde Aserbaidschans bilden die sogenannten <b>Bergjuden</b>, deren Vertreter sich vor allem in der „Roten Siedlung“ (russ. Krasnaja Sloboda) im Norden Aserbaidschans im Bezirk Guba angesiedelt haben.<br>2. <b>Aschkenasische</b> Juden gelten als die zweitgrößte jüdische Gemeinde Aserbaidschans, die zum Großteil in…

  • Ein kurzer Überblick über die Geschichte von Duchoborzen und deren Verbannung nach Transkaukasien

    Asif Masimov Doktorand an der Humboldt-Universität zu Berlin</p> <p style="text-align: justify;"><strong>Geschichte: Entstehung des Duchoborzentums und Begriffserklärung</strong></p> Bei der Untersuchung der Entstehung der Duchoborzen spielt die Arbeit von M.O. Novitskij[1] und W.D. Bontč-Brujewitč eine relevante Rolle. Ein großes Problem bei der Untersuchung der Geschichte der Duchoborzen ist das Fehlen schriftlicher Zeugnisse dieser Sektengruppe, denn sie haben keine Tagebücher oder ähnliches geführt.[2] Die Lehre der Duchoborzen besteht aus den drei spirituellen Anfängen: Gedächtnis, Vernunft und Wille, also, die Dreifaltigkeit: Gottvater – Gedächtnis, Sohn Gottes – Vernunft und Heiliger Geist – Wille.[3] Manchmal werden die Duchoborzen auch als Ikonoborzen (Ikonenkämpfer) bezeichnet, da sie von Anfang an die Ikonen als religiöses Attribut nicht akzeptiert…

  • Ivanovka in Aserbaidschan – FOTOS

    Die Entstehung der Sowjetunion und Anschließung Aserbaidschans bedeutete für die Molokanen auch eine grundlegende Veränderung in der Form der Landwirtschaft, so wurde 1932 die kollektive Landwirtschaft (Kolchos) in Ivanovka implementiert. Die kollektive Landwirtschaft in Ivanovka unter der Führung Nikolaj Vasiljevitsch Nikitin war in der ganzen Sowjetunion bekannt und wurde auch als „Kolchos Millionär“ be­zeichnet. Nikolaj Nikitin, der Vorsitzende der kollektiven Landwirtschaft von Ivanovka, war gleichzeitig Abgeordneter des Obersten Sowjet der Aserbaidschanischen SSR und wurde im Jahre 1971 mit der Auszeichnung „Held der sozialistischen Arbeit“ ge­ehrt. Nikitin verstarb 1994, als Aserbaidschan bereits unabhängig geworden war und Kolchos trotzdem weiter funktionierte. Heutzutage  herrscht in Ivanovka eine be­scheidene Landwirtschaft vor, die ansässige Produktion…

  • Die internationalen Organisationen und ihre Rolle bei Konlikten

    Im Verlauf der Geschichte der Menschheit gab es immer wieder bewaffnete Konflikte. Aktuell haben feindliche Auseinandersetzungen zugenommen. Deshalb scheint die Durchführung nachhaltiger diplomatischer Verhandlungen von wachsender Bedeutung zu sein. Im 21. Jahrhundert wird die Sicherheit auf regionaler Ebene durch asymmetrische Gewalt des entstaatlichten Terrorismus, fragile Staatlichkeit sowie innen- und zwischenstaatliche Konflikte zunehmend brüchiger. Eine besondere Relevanz gewinnt dabei die Notwendigkeit der Festigung und Erweiterung der völkerrechtlichen Prinzipien, sowie die Suche nach regionaler und globaler Sicherheit. Viele Staaten und Organisationen sind durchaus an Stabilität interessiert. Solange jedoch eine Seite von den stattfindenden Konflikten profitiert, werden die Auseinandersetzungen oft weiter fortbestehen. Heutzutage kann man leider häufig beobachten, dass einige Staaten Konfliktsituationen sogar…

  • Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach

    Foto: Wikipedia Asif Masimov Im Hintergrund dieses Konfliktes ist die ethnische und nationalistische Politik der Sowjetunion nachvollziehbar, da eine Nation gegenüber einer anderen bevorzugt wurde. Im Dezember 1920 entschied das Komitee des sowjetischen Aserbaidschan unter dem Druck der Sowjetunion, Karabach, Sangesur und Nachitschewan an Armenien anzugliedern. Nach dem Protest des damaligen aserbaidschanischen Chefs Narimanov wurde aber nur Sangesur an Armenien abgegeben.1 Es soll hier gleichzeitig erwähnt werden, dass diese drei Gebiete auch Bestandteil der ersten unabhängigen Aserbaidschanischen Republik2 im Zeitraum 1918 bis 1920 waren.3 Bezugnehmend auf diesen Konflikt verbreitete sich in armenischen akademischen Kreisen oft die Meinung, dass im Kaukasus seit jeher ein armenischer Staat existierte und die Aserbaidschaner erst…

  • Think Tanks: Einfluss auf den politischen Entscheidungsprozess

     Foto: https://delimiter.com.au/2013/11/27/australia-desperately-needs-good-technology-policy-think-tank/  Think Tanks haben heutzutage einen großen Einfluss, und nicht nur auf politische Kreise, sondern auch auf die ganze Gesellschaft. Zusammen mit ihrer Abgeschlossenheit führt das dazu, dass Think Tanks als „graue Kardinale“ betrachtet werden, hinter deren Türen genialische und höchst-riskante Denkspiele geführt werden. Trotzdem wird in Think Tanks nicht entschieden. Sie vorbereiten verschiedene Entscheidungen und schätzen mögliche Folgen ab. Think Tanks können daher als eine Art intellektuelle Spielweise, als ein Möglichkeitsraum für die Bildung alternativer Szenarien angesehen werden1. Think Tanks versammeln Spezialisten in verschiedenen Bereichen und sind vom bürokratischen Überbau und disziplinären Kämpfen klassischer Universitäten frei. Solche Interdisziplinarität kann aber zu einem Nachteil werden. Die Spezialisten müssen in ungewöhnlichen…

  • Neokonservatismus: der War on Terror

    Neokonservatismus ist eine konservative politische Richtung, die sich auf den Grundlagen vom traditionellen Konservatismus bildet, aber sich auch aktiv für Freiheit und Fortschritt äußert. Neokonservatismus ist in den 1930er Jahren in den USA entstanden, um bis heute vor allem dort vertreten zu bleiben. Die ersten Neo-Konservativer (Irving Kristol, Daniel Bell, Nathan Glazer, Irving Howe) gehörten zum sogenannten linken Lager und waren alle Absolventen vom City College of New York, die aus ostjüdischen Familien stammten. Sie waren alle „disillusioned liberal intellectuals“, der Neoliberalismus entstammt also einem weltanschaulichen und antikommunistischen (aber auch antifaschistischen) Liberalismus1. Wegen ihrer antikommunistischen Position distanzierten sich Neo-Konservativer von radikalen Linken und die Weltwirtschaftskrise hat zum Anstieg der Rolle…