Demonstration gegen die armenische Aggression!

Am Morgen des 02. April 2016 hat die armenische Führung den brüchigen Waffenstillstand an der aserbaidschanischen Grenze gebrochen und ist mit Rücksichtslosigkeit auf das Leben unschuldiger Zivilisten vorgegangen. Von armenisch besetztem Territorium wurde das Artilleriefeuer auf aserbaidschanisches Gebiet eröffnet. Zahlreiche aserbaidschanische Zivilisten und Angehörige des Militärs wurden dabei getötet.
Nun versucht Armenien in einem Akt der Verzweiflung die Schuld für die blutige Eskalation auf Aserbaidschan zu schieben. In der Vergangenheit hat Aserbaidschan zahlreiche Male deutlich erklärt, dass die armenische Truppenpräsenz in Bergkarabach die Hauptursache jeglicher Eskalation wäre.
Die Zugehörigkeit Bergkarabachs zu Aserbaidschan wurde seit 1993 in vier Resolutionen vom UN-Sicherheitsrat bestätigt und die Besetzung seitens Armeniens verurteilt. Die gewaltsame Besetzung Bergkarabachs und der sieben angrenzenden Provinzen seitens Armenien führte zu über 30.000 Toten und der Vertreibung von annähernd einer Million Aserbaidschanern aus ihrer Heimat. Armenische Sicherheitskräfte töteten allein in Chodschali 613 aserbaidschanische Zivilisten. Bis heute sind 20 Prozent des aserbaidschanischen Gebietes besetzt.
Der aggressive Vorstoß Armeniens führt zu erneutem Leid für die Bevölkerung und stellt eine Gefahr für die Sicherheit der gesamten Region dar, der in aller Deutlichkeit von der ganzen Weltgemeinschaft verurteilt werden muss. Der armenische Präsident Sersch Sargsyan wird am Mittwoch nach Berlin kommen, um die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu treffen. Wir erwarten von Frau Merkel die armenische Aggression aufs Schärfste zu verurteilen!
Aus diesem Grund rufen wir am Mittwoch, dem 06. April 2016, zu einer Demonstration vor dem Bundeskanzleramt auf! Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin um 12:00 Uhr auf. Wir bitten um Eure zahlreiche Unterstützung!
‪#‎endKarabakhoccupation

Schreibe einen Kommentar