Gastbeitrəge

Jugendfotopreis – 2016 und Bergkarabach

Sehr geehrte Frau Ledabo, Sehr geehrte Frau Dress-Krampe, Sehr geehrter Herr Schmolling

hiermit möchte ich als Landtagsabgeordneter a.D., der den Konflikt zwischen Armenien und Aserbaischand seit Jahren begleitet, Stellung nehmen.

Mit großem Bedauern habe ich erfahren, dass sie und Ihr Team für dieses Jahr ein Kinderfoto mit militärischen Anzügen aus völkerrechtswidrig besetztem aserbaidschanischen Territorium “Berg-Karabach” ausgewählt haben. Damit wird dieses Projekt zweckgebunden für politische Zwecke mißbraucht und instrumentalisiert.

Sie greifen mit Ihrem Beitrag bewußt Partei für eine Angelegenheit, wo Kinder für ein ungerechtes Anliegen durch armenische Machthaber für Hass und Krieg geopfert werden.

Wie Sie wissen, über 20% des aserbaidschanischen Territoriums ist völkerrechtswidrig von Armenien mit enormen posttraumatischen und existenziellen Folgen für über eine Mio. Flüchtlinge, Frauen und Kinder in eigenem Land seit mehr als zwanzig Jahren besetzt. Von keinem Land der Welt, werden diese durch Armenien besetzten Gebiete anerkannt, auch von Deutschland nicht. Armenien hat bis jetzt alle UN Resolutionen ignoriert.

Das Land Aserbaidschan liegt in einer der äußerst komplizierten geopolitischen Geographie und bemüht sich seit mehr als zwanzig Jahren diplomatisch diesen Konflikt im Interesse beider Völker zu lösen. Aserbaidschan gilt in der Region als ein säkularer Staat zur Garant für die Stabilität und Weltfrieden.

Das Land konnte ich inzwischen dreimal besuchen und eigene Eindrücke und Gespräche mit den Menschen, den Flüchtlingen und ebenfalls seiner Zeit mit unserer deutschen Botschafterin in Baku Frau Heidrun Tempel zu führen. Auch jetzt im Sommer mit unserem Botschafter Miachael Kindsgraben.

Ich bitte Sie, dass sie sich neutral ihrer Aufgabe widmen und mit ihren Bildern für eine gerechte Welt, für weniger Leid und für Völkerverständigung beitragen, anstatt, die politische Instrumentalisierung der ahnungslosen Kinder mit einem Preis aus zuzeichenen. Fahren sie nach Aserbaidschan und fotographieren sie dort die Flüchtlingskinder und die Angehörigen der Massakrierten aus Chodchali.

Bitte rewidieren Sie ihre Entscheidung, laden sie stattdessen die aserbaidschnaische und armenische Kinder zum Dialog auf. Ich wünsche beiden Ländern und Völkern ein gutes Miteinander zum Wohle des Weltfrieden. Doppelmoral und zweierlei Behandlungen der Völker hat mit u.a. zu heutigen Krisenwelt geführt. Voraussetzung dafür ist, dass Armenien das Völkerrecht respektiert und die internationalen Spielregeln einhält.

Zur weiteren Fragen stehe ich Ihnen persönlich gerne zur Verfügung. Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen und verbleibe

MfG, Rahim Schmidt

Dr. Dr. med. Rahim Schmidt
MdL a. D., Landtag Rheinland-Pfalz
Mitglied der CDU

Categories: Gastbeitrəge