• Chodschali Berlin © masimovasif.net

    Chodschali-Demo in Berlin

    CHODSCHALI-DEMO IN BERLIN Vom 25. auf den 26. Februar 1992 haben armenische Truppen mit Unterstützung von Einheiten des 336. russischen Motorschutzenregiments die aserbaidschanische Stadt Chodschali vernichtet. Kampfwagen der Infanterie und Panzerfahrzeuge zerquetschten die Einwohner der Stadt. Sie erschossen alte, Frauen und Kinder aus unmittelbarer Nähe, sie skalpierten Kriegsgefangene, rissen ihnen die Fußnägel heraus, den Toten stachen sie die Augen aus, schnitten ihnen die Ohren ab; die einzige Schuld der Leute bestand darin, dass sie Aserbaidschaner waren… Im ausgehenden 20 Jahrhundert wurde Chodschali (Hocali) zum Symboder Grausamkeit des Menschen am Menschen. weiterlesen… https://www.youtube.com/watch?v=Ckm2hMzKJDY&feature=youtu.behttps://www.youtube.com/watch?v=m10hN-DtxLo&feature=youtu.be Credit: Gurban Mammadov Credit: Gurban Mammadov Credit: Gurban Mammadov http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2019/02/WhatsApp-Video-2019-02-25-at-00.03.46.mp4 Credit: Gurban Mammadov Ähnliche Beiträge / Похожие записи:Chronik eines…

  • Matthias Wolf – Kommentar zur Berichterstattung von n-tv über die Lage in Bergkarabach und die Rolle Aserbaidschans und der Türkei

    Wenn man sich über den Konflikt zu Bergkarabach Gedanken macht, reicht es zunächst nicht, diesen auf die Ereignisse in den Jahren 1991-1994 zu reduzieren, die vor allem in Aserbaidschan von armenischer Seite immer wieder Aggressionen konstatieren lassen. Jene Ausschreitungen lassen immer wieder scheinbar den Schluss zu, dass es sich um einen inter-ethnischen oder interreligiösen Konflikt handeln könnte. Doch ist diese Klassifizierung wirklich stichhaltig? Nach Aussagen des Nachrichtensenders n-tv kann der unkritische Zuschauer sich zu etwaigen Annahmen verleiten lassen, wären da nicht berechtigte Zweifel an dem Wahrheitsgehalt bestimmter Äußerungen, die nichts mit Analyse oder einem neutralen Bericht, sondern vielmehr mit der gezielten Vermittlung von Klischees und Feindbildern zu tun haben. So…

  • Wissenschaftler diskutieren über den Berg-Karabach-Konflikt

    Der Berg-Karabach-Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan, der Anfang April wieder aufgeflammt war und auf beiden Seiten viele Menschenleben gekostet hat, war am 9. Juni Diskussionsthema im Europäischen Informationszentrum in Berlin. Mehrere Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachdisziplinen setzten sich mit den völkerrechtlichen, historischen, politischen und geopolitischen Aspekten einer Lösung auseinander, die trotz der mehr als 20jährigen Vermittlung der sog. Minsk Gruppe der OSZE bis heute nicht gelungen war.   Für einen Fortschritt im Lösungsprozess sei zunächst die Rückgabe der besetzten sieben anliegenden Bezirke um das Konfliktgebiet Berg-Karabach unter aserbaidschanische Kontrolle unerlässlich, sagte der Hauptredner der Veranstaltung Heiko Langner, der mit den Territorialkonflikten im Südkaukasus gut vertraute Politikwissenschaftler und Konfliktforscher. Er unterstich die…

  • Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach

    Foto: Wikipedia Asif Masimov Im Hintergrund dieses Konfliktes ist die ethnische und nationalistische Politik der Sowjetunion nachvollziehbar, da eine Nation gegenüber einer anderen bevorzugt wurde. Im Dezember 1920 entschied das Komitee des sowjetischen Aserbaidschan unter dem Druck der Sowjetunion, Karabach, Sangesur und Nachitschewan an Armenien anzugliedern. Nach dem Protest des damaligen aserbaidschanischen Chefs Narimanov wurde aber nur Sangesur an Armenien abgegeben.1 Es soll hier gleichzeitig erwähnt werden, dass diese drei Gebiete auch Bestandteil der ersten unabhängigen Aserbaidschanischen Republik2 im Zeitraum 1918 bis 1920 waren.3 Bezugnehmend auf diesen Konflikt verbreitete sich in armenischen akademischen Kreisen oft die Meinung, dass im Kaukasus seit jeher ein armenischer Staat existierte und die Aserbaidschaner erst…

  • Demonstration gegen die armenische Aggression!

    Am Morgen des 02. April 2016 hat die armenische Führung den brüchigen Waffenstillstand an der aserbaidschanischen Grenze gebrochen und ist mit Rücksichtslosigkeit auf das Leben unschuldiger Zivilisten vorgegangen. Von armenisch besetztem Territorium wurde das Artilleriefeuer auf aserbaidschanisches Gebiet eröffnet. Zahlreiche aserbaidschanische Zivilisten und Angehörige des Militärs wurden dabei getötet. Nun versucht Armenien in einem Akt der Verzweiflung die Schuld für die blutige Eskalation auf Aserbaidschan zu schieben. In der Vergangenheit hat Aserbaidschan zahlreiche Male deutlich erklärt, dass die armenische Truppenpräsenz in Bergkarabach die Hauptursache jeglicher Eskalation wäre. Die Zugehörigkeit Bergkarabachs zu Aserbaidschan wurde seit 1993 in vier Resolutionen vom UN-Sicherheitsrat bestätigt und die Besetzung seitens Armeniens verurteilt. Die gewaltsame Besetzung…