• 31 March – Day of Genocide of Azerbaijanis

    The Gulustan and Turkmenchay treaties, signed in 1813 and 1828 respectively, laid the foundation of the split of the Azerbaijani people and division of their historical lands, subsequently leading to expropriation of those lands. In a very short span of time, the mass resettlement of Armenians to Azerbaijani lands began.Although Armenians, who were resettled in the territories of Iravan, Nakhchivan and Karabakh khanates, were less in numbers than the Azerbaijanis living there, they managed, with support from their patrons, to establish an administrative unit called the “Armenian oblast”. This artificial division of state territories encouraged the displacement of the indigenous people of Azerbaijan from their lands as well as the…

  • Die Tragödie vom März 1918 in Baku

    Vorgeschichte Die russische Eroberung des südlichen Kaukasus am Anfang des XIX. Jahrhunderts sollte die Entwicklung dieser Region und ihr Bevölkerung entscheidend prägen. Nach siegreichen Kriegen gegen das Osmanische Reich und den Iran konnte sich das Zarenreich im Kaukasus behaupten. Die zaristische Herrschaft hatte ganz andere Natur als die Herrschaft der großen Imperien, die das Kaukasus früher erobert haben, wie z.B. das Osmanische Reich oder der Iran. Die Präsenz dieser großen Imperien im Kaukasus beschränkte sich auf die Erhebung der Steuer, Aufrechterhaltung der Ordnung in großen Städten und Schutz vor den Angriffen aus dem Ausland. Sonst waren die lokalen Bevölkerung und die lokalen Herrscher sich selbst überlassen. Der ethnische Faktor spielte…

  • Srebrenica Berlin

    Srebrenica – 20 Jahre nach Völkermord

    Heute versammelten sich ca. 200 Menschen um 12:00 Uhr am Brandenburger Tor, um der nach dem 11. Juli 1995 ermordeten 8.372 Muslime zu gedenken. Die Demo organisierte Bosnisches Islamisches Kulturzentrum. Srebrenica Während des Balkankonflikts 1992-1995, wurde die bosnische Stadt Srebrenica als eine UN-Schutzzone im Jahr 1993, unter der Beobachtung der Schutztruppe der Vereinten Nationen (UNPROFOR), erklärt. Im Juli 1995 überrannten und eroberten General Retko Mladic und seine serbische paramilitärischen Einheiten die Stadt trotz ihrer Bezeichnung als Bereich „frei von jeden bewaffneten Angriff oder einem anderen feindlichen Akt“. In den Tagen nach dem Sturz Srebrenicas wurden über 8000 bosnisch-müslimische Männer und Jungen systematisch ermordet und in Massengräbern verscharrt. Tausende Frauen, Kinder und…

  • A Long Way Home (a film)

    The Long Way Home is set on the outskirts of Kars in Eastern Anatolia in the winter of 1915 and takes us to the immediate aftermath of the Battle of Sarikamis. The film follows a group of seven people from different walks of life on their quest to escape the war zone and find a safe path back home. From December 1914 to January 1915 took place an important battle between the armies of the Ottoman and Russian empires around the city Sarikamish. THE LONG WAY HOME | Trailer (English Subtitle) Eve Dönüş Sarıkamış 1915 | FULL MOVIE Ähnliche Beiträge / Похожие записи:Ein Film zum 100-jährigen Jubiläum der…Annenfeldli sənədli film…

  • 31 March Genocide of Azerbaijanis

    Vasif Huseynov PhD Student University of Göttingen Germany <p style="text-align: justify;"> <strong>March 31<sup>st </sup>– the Commemoration Day of Genocide of Azerbaijanis in March-April 1918, when more than 50 thousand Azerbaijanis were massacred</strong></p><p style="text-align: justify;">Each year, on the 31<sup>st</sup> of March the Azerbaijani people commemorate the Day of Genocide of Azerbaijanis. The history of this day dates back to March-April, 1918, when the forces of the Bolshevik party in Baku with support of the Armenian nationalist groups organized under the Armenian Revolutionary Federation (Dashnaksutyun Party) massacred more than 50 thousand[1] Azerbaijanis.</p><p style="text-align: justify;">Following World War I and the dissolution of the Russian Empire, Azerbaijan once part of the empire had acquired a chance…

  • Massaker von Chodschali – Flashmob in Hamburg

    Am 28. Februar 2015 fand in Hamburg ein Flashmob anlässlich der Tragödie von Chodschali statt. Unter dem Motto #RememberKhojaly wurde in der Hamburger Innenstadt an der Gabelung der Spitalerstraße / Lilienstraße ein pantomimisches Tanztheater vorgeführt. Die Veranstaltung wurde von Azerbaijan Student Network organisiert. Die Vorbereitung dieser Veranstaltung dauerte mehr als einen Monat. Die Vorführung war für mich besonders wichtig, da sie schreckliche Ereignisse innerhalb meines Landes thematisierte und ich, zusammen mit Philipp Maier und Vasif Huseynov, gleichzeitig im Organisationskomitee war. Dadurch erhielt ich auch mehr Verantwortung. Unsere Veranstaltung sollte sich in zwei größere Teile an zwei aufeinanderfolgenden Tagen teilen: Der erste Tag umfasste die Vorbereitung, Präsentationen und das Kennenlernen. Am zweiten Tag…