• Der Bergkarabachkonflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan: Argumentationen Armenien vs. Aserbaidschan

    Vor zwei Wochen habe ich einen Artikel verfasst, der dem Jahrestag der Tragödie von  Chodschali gewidmet wurde. In meinem Artikel ging es vor allem um das Chodschali-Massaker und die Verantwortung der armenischen Streitkräfte (bzw. der heutigen armenischen Gesellschaft), die diese Ereignisse bzw. ihre Rolle auf allen Ebenen leugnen bzw. diesbezüglich immer wieder neue Rechtfertigungen finden. Sobald sich ein Aserbaidschaner mit einem Armenier trifft, werden immer kontroverse Argumentationen in Bezug auf den Bergkarabachkonflikt auf beiden Seiten dargelegt. Ein Krieg bzw. Konflikt zwischen Nachbarn, Nationen oder überhaupt Menschen ist immer tragisch. In einem Krieg gibt es keine Gewinner. Jede Seite verliert etwas. In Bezug auf den Bergkarabachkonflikt gibt es auf beiden Seiten…

  • Chodschali – Die blutende Wunde Aserbaidschans. (Warum Verschweigen keine Lösung ist)

    Matthias Wolf Sprachwissenschaftler und Lehrer (Potsdam) <p style="text-align: right;"><a href="https://www.alumniportal-aserbaidschan.de/2020/02/25/chodschali-die-blutende-wunde-aserbaidschans-warum-verschweigen-keine-losung-ist/?fbclid=IwAR2bL6Z92vG4rZVKe12zDd70YvGWttVyEyuf2w6pLDJmVJjUcX4HxkhtOdw" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Fürs Alumniportal Aserbaidschan </a></p> Ende Februar 1992: Mit russischer Unterstützung marschieren armenische Truppen in einer Nacht- und- Nebel-Aktion in eine Kleinstadt ein und ermorden über 600 unbewaffnete Zivilisten. Unter den Opfern befinden sich fast ausschließlich Frauen, Kinder und Alte. Von einem militärisch- strategischen Hintergrund ist also nicht auszugehen. Stattdessen geht es um eine Annektion. Seit den frühen 1920er-Jahren per Dekret des Obersten Sowjets in Moskau zu Aserbaidschan gehörte und schon immer von beiden Ethnien diesseits und jenseits der aserbaidschanisch-armenischen Grenze bewohnt wurde, soll nach dem Willen der neuen armenischen Regierung zum Staatsgebiet Armeniens zugeschlagen werden. Obwohl auch nach der…

  • Chodschali- warum Armenien zu seinen Verbrechen stehen muss.

    Am 22. Februar 2020 versammelten sich am Nachmittag auf dem Pariser Platz in Berlin rund eintausend Teilnehmer, um dem Jahrestag des Chodschali-Massakers zu gedenken. In der Nacht vom 25. auf den 26. Februar 1992 griffen armenische Einheiten die aserbaidschanische Stadt Chodschali an, wobei Zivilisten auf brutale Weise ermordet wurden. Die armenischen Einheiten übten das Attentat mithilfe des 366. motorisierten russischen Schützenregiments aus. Infolge dieses grauenvollen Massakers gab es 613 Todesopfer, darunter befanden sich 106 Frauen und 63 Kinder. Von 1275 Geiseln sind 150 bis heute spurlos verschwunden.   Diese Ereignisse werden von der Seite Aserbaidschans als Völkermord bezeichnet, da die armenischen Einheiten die kleine Stadt Chodschali komplett ausgelöscht haben. Ob…

  • Russisches Dorf Ivanovka in Aserbaidschan – Bilder mit Beschreibung

    Dieser Beitrag  soll den Lesern ermöglichen, eine erste Übersicht über das russische Dorf Ivanovka in Aserbaidschans zu erlangen. <h4>1.</h4> <figure> <img width="700" height="467" src="http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/1.-700x467.jpg" alt="" srcset="http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/1.-700x467.jpg 700w, http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/1.-300x200.jpg 300w, http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/1.-768x512.jpg 768w, http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/1.-1536x1024.jpg 1536w" sizes="(max-width: 700px) 100vw, 700px" /> <figcaption>Das Dorf Ivanovka - Im heutigen Aserbaidschan befindet sich ein russisches Dorf Ivanovka, wo ca. 1500 Molokanen(Russen)leben. Das seit 1840 bestehende Dorf Ivanovka wurde von Ivan Peršin, auch Namensgeber, gegründet. Der Name des Dorfes wurde dennoch offiziell im 1847 eingetragen.</figcaption> </figure> <h4>2. </h4> <figure> <img width="700" height="467" src="http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/3-700x467.jpg" alt="" srcset="http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/3-700x467.jpg 700w, http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/3-300x200.jpg 300w, http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/3-768x512.jpg 768w, http://www.masimovasif.net/wp-content/uploads/2020/02/3-1536x1024.jpg 1536w" sizes="(max-width: 700px) 100vw, 700px" /> <figcaption>Molokanen im Gebetshaus (Ivanovka) – Die religiöse Bewegung der Molokanen…

  • Deutsche Architektur von Aserbaidschan – Deutsches Erbe Aserbaidschans

    Wenn man heutzutage vom deutschen Erbe in Aserbaidschan spricht, erinnert man an erster Stelle an die deutschen Kolonien in Helenendorf (Göygöl) und Annenfeld (Şəmkir), obwohl noch viele weitere existierten, beispielsweise: Georgsfeld (heute: Çinarlı), Eichenfeld (İrmaşlı), Aleksejewka im heutigen Bezirk Şəmkir, Traubenfeld im heutigen Tovuz, Grünfeld (Həsənsu) und Elizavetinka im heutigen Ağstafa Bezirk.[1] Hervorzuheben ist, dass die o. g. Kolonien durch die aus Württemberg ausgewanderten Schwaben zwischen 1818 und 1819 gegründet wurden.  Die Umsiedlungspolitik des zaristischen Russlands begann nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Gülistan[2] (ein Dorf im heutigen Aserbaidschan, Bezirk Göranboy) zwischen dem Russischen und Kadscharen Reich (Persisches Reich), wodurch der Russisch-Persische Krieg (1804-1813) beendet und eine neue Grenzziehung bestimmt wurde.…

  • История, кулинарные и бытовые традиции у молокан Ивановки (Азербайджан)

    Notice: Trying to get property 'post_title' of non-object in /customers/2/9/4/masimovasif.net/httpd.www/wp-content/plugins/contextual-related-posts/includes/output-generator.php on line 197 Notice: Trying to get property 'ID' of non-object in /customers/2/9/4/masimovasif.net/httpd.www/wp-content/plugins/contextual-related-posts/includes/output-generator.php on line 270

    Идея написания небольшой книги о кулинарии молокан пришла мне в голову во время моего последнего визита 2019 года в родную Ивановку Исмаиллинского района Азербайджанской Республики. Мои родители также проживают в этом селе, однако я приехал в гости и к ним, и чтобы повидаться с многочисленными знакомыми и родственниками. Как это обычно происходит, если вы долгое время не видели своих родных, и через два или более лет вновь приезжаете домой, то близкие считают, что вы плохо питались за границей и вас обязательно надо хорошо накормить. А если еще учитывать традиции кавказского гостепреимства и вообще богатое разнообразие кулинарной культуры, то я такие формы приёма воспринимаю естественным образом. С раннего детства я привык…

  • Bergkarabachkonflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan

    In dem zuletzt deutlich entspannten armenisch-aserbaidschanischen Konflikt um Bergkarabach verhärten sich die Fronten wieder zusehends. Anfang August 2019 äußerte Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan bei seiner Stippvisite in die von Aserbaidschan abtrünnige und von armenischen Separatisten kontrollierte Region, dass Bergkarabach Armenien sei. Was primär wohl an die „Heimatfront“ adressiert gewesen war, kam faktisch einer Absage an den Friedensprozess gleich. Denn beide Konfliktparteien hatten sich schon vor längerer Zeit auf die sog. „Madrider Basisprinzipen“ verständigt, wonach der politische Status Bergkarabachs erst am Ende eines erfolgreichen Friedensprozesses in einem bindenden Referendum mit Beteiligung beider Bevölkerungsgruppen unter internationaler Aufsicht festgelegt werden soll. Als gleichwertige Reaktion auf Paschinjans Statement hätte Aserbaidschans Staatspräsident Ilham Alijew seiner…

  • Molokans

    Molokanen: Geschichte und Gegenwart

    Asif Masimov Doktorand an der Humboldt-Universität zu Berlin Dieser Beitrag erschien auch in der IRS-Zeitrschrift Nr. 15  Herbst-Winter 2019  In der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts war die Kaukasusregion durch die Umsiedlungspolitik des zaristischen Russlands geprägt. In diesem Zeitraum wurden vie­le Völker sowohl aus der naheliegenden Region als auch dem tiefsten Europa ange­siedelt. Unter diesen angesiedelten Völkern befanden sich auch die Molokanen, wel­che wegen ihrer religiösen Anschauung vom zaristischen Russland vertrieben wur­den. Eine neue Heimat fanden die Anhänger des Molokanentums im Kaukasus im heutigen Aserbaidschan, in Armenien und Georgien. An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich selbst aus einem in Aserbaidschan von Molokanen bevölkerten Dorf (Ivanovka) stamme, aber nicht zu dieser religiösen Strömung…

  • Das Judentum in Aserbaidschan: Jerusalem des Kaukasus

    Inhalt <a href="#rote" role="button"> 1. Die "Rote Siedlung" der Bergjuden </a> <a href="#begriff" role="button"> 2. Zum Begriff "Bergjuden" </a> <a href="#sprache" role="button"> 3. Die Sprache Juhuri </a> <a href="#gemeinde" role="button"> 4. Gemeinde der Siedlung </a> <a href="#albert" role="button"> 5. Albert Agarunov - Nationalheld der Republik Aserbaidschan </a> Wenn man sich mit dem Judentum in&nbsp;<a href="http://www.masimovasif.net/category/aserbaidschan-reisen/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Aserbaidschan</a>&nbsp;auseinandersetzt, kann zunächst festgestellt werden, dass insgesamt drei jüdische Gemeinden existieren:<br>1. Die größte jüdische Gemeinde Aserbaidschans bilden die sogenannten <b>Bergjuden</b>, deren Vertreter sich vor allem in der „Roten Siedlung“ (russ. Krasnaja Sloboda) im Norden Aserbaidschans im Bezirk Guba angesiedelt haben.<br>2. <b>Aschkenasische</b> Juden gelten als die zweitgrößte jüdische Gemeinde Aserbaidschans, die zum Großteil in…

  • Geteiltes Aserbaidschan: Blick auf ein bedrohtes Volk

    Es gibt heute im Iran entgegen Artikel 15 des Grundgesetzes der Islamischen Republik Irans, der den verschiedenen Volksgruppen das Recht gibt, nicht nur auf persisch, sondern auch in ihrer eigenen Sprache unterrichtet zu werden, für mehr als 25 Millionen Aserbaidschaner keinerlei Möglichkeit, ihre Kultur und Sprache zu entfalten. Die Kinder müssen in den Schulen ausschließlich die persische Sprache erlernen. Selbst die Benennung der neugeborenen Kinder mit aserbaidschanischen Namen ist untersagt. Man kann sagen, daß sich der Klerus hartnäckig gegen die Vielfalt der Nationen und Kulturen im Iran zur Wehr setzt.