• Deutsch-Aserbaidschanischer Abend mit Bundestagsabgeordneten

    Azerbaijan Student Network e.V. und Deutsche Gesellschaft e.V. haben am 1. Dezember ins Europäische Informationszentrum in Berlin geladen, um zusammen mit den hochrangigen Gästen über die Geschichte und Gegenwart der Deutsch-Aserbaidschanischer Beziehungen zu diskutieren. Die Begegnung der Deutschen mit Aserbaidschanern ist kein neues Phänomen. Zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert sind viele Deutsche aus Baden-Württemberg nach Südkaukasus gewandert und haben unter anderem in Aserbaidschan Kolonien gegründet. Während des zweiten Weltkriegs wurden die Deutschen im Südkaukasus in Verdacht auf Kollaboration mit Deutschland vom damaligen Stalin Regime nach Sibirien vertrieben. Ibrahim Ahmadov, Geschäftsführer des Azerbaijan Student Network, hat betont, dass die Kulturen der aserbaidschanischen und deutschen Völker gemeinsame Werte haben und diese…

  • Agdam – Aserbaidschan

    In dieser Stadt gab es zahlreiche architektonische Denkmäler aus alten Zeiten. Dazu gehören unter anderem das Mausoleum Chanoglan (17. Jh.), die Karwansarei (18. Jh.) im Dorf Schahbulag, die Moschee (17. Jh.), der Palast und das Mausoleum von Panachali Chan, das Mausoleum „Gutlu Chadscha Musaoglu“ (14. Jh.). Im Dorf Chatchintürbetli befinden sich zudem zwei Mausoleen und eine weitere Moschee im Dorf Papravend, sowie der Höhlentempel am nördlichen Abhang des Berges Bosdag aus der christlichen Periode von Kaukasisch-Albanien etc. Die Stadt Agdam bildet das administrative Zentrum der gleichnamigen Region. Sie liegt 362 km von Baku entfernt. Agdam gilt auch als eine der größten Städte in der Karabach-Ebene. Die türkischen Stämme bauten in…

  • Kelbadschar – Aserbaidschan

    Die Region Kelbadschar befindet sich an den Abhängen des Kleinen Kaukasus. Das administrative Zentrum bildet die gleichnamige Stadt, wobei sich der Name Kelbadschar von der Bedeutung „hoher Pass“ bzw. „hohes Gelände“ ableiten lässt. Die Entfernung nach Baku beträgt in etwa 445 km. Diese Gegend ist durch ihre Mineralquellen, darunter auch einige Thermalquellen, bekannt. Das bekannteste Mineralwasser Istisu („warmes Wasser“) gab auch dem lokalen Kurort seinen Namen. Andere Heilquellen befinden sich auf einer Höhe von 2000 bis 2400 m am Fluss Terter („31 Quellen“). In ihrer chemischen Zusammensetzung sind sie fast identisch mit den weltberühmten Quellen Karlovy Vary in Tschechien, übertreffen diese sogar. Es sollte nicht in Vergessenheit geraten, dass die…