• Lahic Aserbaidschan © masimovasif.net

    Kupferschmiede in Aserbaidschans Bergen – Lahic

    Lahic ist eines der ältesten Dörfer Aserbaidschans. Im Winter so gut wie von der Welt abgeschnitten, wird es im Sommer mit seinem althergebrachten Kunsthandwerk zur Sehenswürdigkeit für Touristen. In den Gassen hört man das Klopfen der Hämmer auf den Ambossen. Die Kupfergasse ist die bekannteste. Die Kupferschmiedekunst Lahics wurde von der Unesco zum erhaltenswerten Kulturerbe erklärt. In der Werkstatt der Familie Aliyev wird die Schmiedetradition von Generation zu Generation weitergegeben – inzwischen schon in die siebte. Kableyi (Kablemi) Aliyew ist aber keineswegs von moderner Technologie abgekoppelt: “Mir gefällt an meiner Arbeit, dass mein Name eingemeißelt wird: Wer mich in 150 oder 200 Jahren im Internet sucht, wird immer noch sehen,…

  • Naftalan-Öl in Aserbaidschan

    Aserbaidschan nutzt seine Rohstoffe auch auf überraschende Weise. In der Stadt Naftalan wird eine ungewöhnliche Kurbehandlung angeboten: das Baden in Naftalan-Öl, einem geruchsneutralen Erdöl, von dem schon Marco Polo berichtete. Die Region war bereits im 12. Jahrhundert für die dortigen Ölbäder bekannt, in denen zu medizinischen Zwecken gebadet wurde. Das Öl aus Naftalan gelangte bereits zu dieser Zeit über Karawanen in viele Länder des Nahen Ostens und Reisende aus der Türkei, Persien, Afghanistan und anderen Ländern kamen, um die Bäder zu besuchen. Bereits Marco Polo schrieb über diese Ölbäder. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Öl als Medikament wiederentdeckt und vom deutschen Chemiker E. Jäger exportiert. Es soll eine…

  • Die bunten Fenster von Şəki (Sheki) – VİDEO

    EURONEWS: In dieser Ausgabe von Postcards aus Aserbaidschan werden wir den Khanspalast von Şəki und seine vielfarbenen Fenster entdecken. Diese Kunst hat ihre Wurzeln im 18. Jahrhundert. Die gläsernen Mosaiksteine werden in Rahmen aus Kastanie oder Walnussholz eingepasst. In diesen Fenstern, die Shebeke heißen, sind mehr als 14.000 Stück verarbeitet, ohne Kleber oder Nägel. Eine Einlegearbeit, die viel Geduld verlangt. Um sie herzustellen, tauschten die Handwerker zu Zeiten der Seidenstraße Murano-Glas aus Italien gegen Gewürze und Seide ein. Für einen Quadratmeter Shebeke braucht man sechs Monate. Wenn man nur einen Millimeter daneben liegt, kann man das gesamte Werk wegwerfen. Um den Khans-Palast zu restaurieren, nutzten sie kleine Zangen. Sie benötigten gut…

  • Reisehinweise für Aserbaidschan

    Klima Aserbaidschan liegt in den Subtropen, jedoch unterscheiden sich die verschiedenen Regionen stark in Höhenlage, Temperatur und Niederschlagsmenge – von elf klassifizieren Klimatypen finden man neun im Land. Geographie Aserbaidschan liegt im Kaukasus bei 44 bis 52 Grad östlicher Länge und 38 bis 42 Grad nördlicher Breite. Fläche: 86.600 Quadratkilometer. Höchster Berg: Bazardüzü mit 4.466 Metern Das Land ist zu 50 Prozent von Ackerland bedeckt, zu 11,5 Prozent von Wald und zu 1,6 Prozent von Wasser. Geld Der Aserbaidschan-Manat, kurz Manat, ist die Währung Aserbaidschans. 2 Manat entsprechen 1 Euro 1 Manat sind 100 Gepik (Münzen) Kreditkarten werden in vielen Restaurants und Hotels in Baku akzeptiert. In Baku gibt es…

  • 10 gute Gründe, Aserbaidschan zu besuchen

    Beeindruckend alt, faszinierend neu Altes und Neues liegen in Aserbaidschan oft nah beieinander und sorgen für spannende Kontraste. Sagenhaft ist der Blick von alten Festungstürmen uns antiken Mauern auf das azurblaue Kaspische Meer und dahinter Bakus futuristische Skyline. Lassen Sie sich in den geschäftigen Gassen des mittelalterlichen Bakus treiben und kehren Sie inspirieren zu Ihrem Meeting zurück. Kosmopolitisches Zentrum Euroasiens Baku ist eines der größten Flughafen-Drehkreuze Euroasiens und ein Schmelztiegel aus vier großen Kulturen: Europäer, Türken, Russen und Iraner. Sie können sich sicher sein, stets in gutem Englisch empfangen zu werden. State of the Art Architektur Das Heydar Aliyev Center, entworfen von Star-Architektin Zaha Hadid – und das Trio der…

  • Lahic Aserbaidschan © masimovasif.net

    Lahic in Aserbaidschan – FOTOS

    Lahıc ist eine Siedlung des städtichen Typs mit Steinpflasterstraßen und Plätzen und einer entwickelten Wasser und Abwasserversorgung im Bezirk Ismayilli in Aserbaidschan. Sie liegt auf einer Höhe von 1400 Metern in einer Talebene zwischen den hohen Bergen des Großen Kaukasus. Lahic liegt etwa 185 km westlich von Baku. Die Siedlung kann man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Von Baku aus fähr täglich um 8:00 Uhr ein Bus direkt nach Lahic und um 15:00 Uhr zurück (8 AZN). Lahic ist vom Stadtzentrum Ismayilli etwa 15 km entfernt und man kann von Ismayilli nach Lahic mit dem Taxi (20-30 AZN) oder Bus (2 AZN) fahren. Lahic stellt ein einzigartiges Denkmal der alten Architektur und…

  • Eine Sommerreise durch den Kaukasus – Auf Entdeckungstour durch Aserbaidschan

    Ähnliche Beiträge / Похожие записи:Mit dem Wanderbarden durch AserbaidschanWie erhält man eine Beschäftigungserlaubnis in…Geteiltes Aserbaidschan: Blick auf ein bedrohtes VolkSchwaben in Aserbaidschan - eine ReportageAserbaidschan: ein Ausflug in den OrientDas Judentum in Aserbaidschan: Jerusalem des KaukasusFerne Hoffnung Kaukasus - Deutsche Spuren in AserbaidschanEine Erdölstadt im Meer - Neft DashlariZwischen Heldengedenken und Opferverhöhnung- Zum…Konflikt um Bergkarabach - eine Reportage von Euronews

  • Basgal in Aserbaidschan – FOTOS

    Basgal ist eine der alten Siedlungen auf der Großen Seidenstraße im Bezirk Ismayilli in Aserbaidschan. Basgal ist vom Stadtzentrum Ismayilli etwa 15 km entfernt und man kann diese Siedlung mit dem Taxi (20 AZN) erreichen.  In 15-17 Jh. war dieser Ort ein wichtiger für Seidenweberei in Schirvan. Hier wurden die Stoffe wie Kanauz gewebt, Kopftücher hergestellt und die Färbekunst entwickelt. Im 19 Jh. wurde die Erzeugnisse aus dieser Siedlung in vielen internationalen Messen ausgestellt und mit zahlreichen Diplomen und Premier ausgezeichnet. Ein grundlegendes Element, das Basgal von anderen Städten unterscheidet, ist das schon im Mittelalter diese Siedlung über ein Kanalisationssystem verfügte und jedes Haus ein Bad hatte. Heutzutage belebt sich…